EVENTS – Flamenco-Live-Events, Aufführungen, spanische Fiestas & mehr

Ausgestreckte Hand einer Flamencotänzerin wie im Feuer/Color-Foto by Boris de Bonn

Flamenco-Events aus der jüngeren Vergangenheit

Eine weitere Auswahl jüngst vergangener Flamenco-Events im Tanzstudio La Fragua und anderorts finden Sie im

EVENT-ARCHIV 2017–2018 ›

FERIA – Flamenco-Aufführung & Span. Sommerfest 2019 in La Fragua

Lust auf Sommer, Lust auf Fiesta, gute Laune und Flamenco? Dann heißt es, dass spanische Sommerfest im Tanzstudio La Fragua mit der neuen Flamenco-Aufführung FERIA besuchen: ein Must-Attend-Event für alle Spanien- und Flamenco-Freunde.

Titelfoto zur Flamenco-Aufführung "FERIA" im Tanzstudio La Fragua am 06.07.19/Color-Foto by Boris de Bonn
Bailaora Rosa Martínez / Vergrößern per anklicken!

Termin: Sa 06.07.19 • 19:00

Noch vor Beginn der NRW-Sommerschulferien findet im Tanzstudio La Fragua in Bonn - wie seit vielen Jahren - das beliebte spanische Sommerfest mit einer neuen Flamenco-Aufführung namens FERIA statt.

Das traditionsreiche Event, bekannt für ausgelassene Stimmung, gute Laune und viel Flamenco-Kunst, ist für viele Spanien- und Flamenco-Freunde eine Kultur-Veranstaltung, bei der man dabei sein will, die man einfach erleben muss.

Wichtige Zusatz-Infos:

Der Eintritt zum Sommerfest ab 19 Uhr ist - wie immer - frei!

Für FERIA - Beginn 20:00 / Einlass: 19:50 - gibt es Eintrittskarten à 10,– €.
Das Kartenkontingent ist sehr begrenzt. Zu einer frühzeitigen Kartenreservierung - nur über La Fragua realisierbar - wird dringend geraten.

Kartenreservierungen schon jetzt möglich über Kontakt › oder unter Tel. 0228 422 23 02.

Reservierte Karten für die AK, die am Veranstaltungstag nicht rechtzeitig bezahlt und abgeholt werden (ab 19:00–19:30) gehen in den AK-Verkauf bzw. werden für die Warteliste verwendet.

BEZAHLUNG: Eintrittskarten sollten bis zum 05.07.19 per Banküberweisung bezahlt (es zählt der Eingang auf das hier genannte Konto ›) und können für die AK zurückgelegt werden.
Eine vorherige Barzahlung und Abholung der Karten ist nur bei Terminabsprache › möglich.

Sitzplatzreservierungen sind nicht möglich.
Foto-, Video- sowie Tonaufnahmen sind bei der FERIA-Aufführung nicht erlaubt!

Flamenco-Festival Düsseldorf 2019 – tanzhaus nrw

Eine Woche vor Ostern startete erneut Deutschlands bekanntes Flamenco-Festival in Düsseldorf: ein Event, dass vor allem bei Flamenco-Aktiven und Aficionados wieder auf der Agenda gestanden haben dürfte.

Rocío Molina in "Caida del cielo" beim Flamenco-Festival 2019 im tanzhaus nrw/Color-Foto by Boris de Bonn
Rocío Molina 2019 im tanzhaus nrw / Vergrößern per anklicken!

Termin: 12.04.–22.04.19

Wenn in Deutschland die Osterzeit naht, dann liegt im Düsseldorfer tanzhaus nrw der Focus auf der hohen Kunst des spanischen Flamenco.

Flamenco ist seit 2010 ein von der UNESCO anerkanntes Kulturerbe der Menscheit ›. 20 Jahre zuvor, seit 1990, bot das tanzhaus nrw bzw. der Vorgänger „Die Werkstatt e.V.“ bereits Raum für die Entfaltung dieser traditionsreichen Kunst- und Kulturform. Federführend für das vielseitige Programm ist seit vielen Jahren, wie auch dieses Jahr, die Festival-Direktorin Dorothee Schackow.

Schwerpunkt des diesjärigen Bühnenprogramms war die Identität, Geschlechterrollen und Zugehörigkeit und insbesondere die Rolle der Frau im Flamenco. Das Festival präsentiert „einmal mehr die Gegenwärtigkeit des Flamenco“ hieß es in der offizielen Programmankündigung.

An acht Festivaltagen wurden sechs Bühnenwerke, vier davon als Deutschlandpremieren, aufgeführt. Lernwillige Flamenco-Aktive konnten wieder aus dem Vollen schöpfen: Zum Lernangebot zählten über 20 Workshops für die Bereiche Tanz, Gesang, Gitarre und Palmas. Anfänger bis Fortgeschrittene standen zahlreiche Themen zur Auswahl. Die Workshops reichten von 4 bis 8 Unterrichtsstunden unter der Leitung namhafter Künstler wie etwa Ana Morales, María Moreno, Ángel Muñoz, José Galán, J. Carlos Lérida, J. Antonio Suárez „Cano“, Valeriano Paños, Rafael Estévez und Juan Paredes.

Auch das begleitende Rahmenprogramm des Festivals, u. a. mit einer Offenen Probe, einer Lecture, Kurzperformances und einer Vorführung des Dokumentarfilms „IMPULSO" über die Flamenco-Künstlerin Rocio Molina lieferte gute Gründe zum Besuch des Flamenco-Festivals.

Die Konzertbesucher erwartete auf der großen bzw. kleinen Bühne des tanzhaus nrw folgende Aufführungen:

- Ana Morales mit „Sin permiso (Canciones para el silencio)“ (Fr 12.04. & Sa 13.04.)
- José Galán & Lola Lopéz mit „Suenos reales de cuerpos posibles“ (So 14.04. - kleine Bühne)
- María Moreno mit „De la concepción“(Do 18.04.)
- Ángel Muñoz mit „Claroscuro“ (Fr 19.04.)
- Rocío Molina mit „Caída del cielo“ (Sa 20.04. & So 21.04.)
- Fernando López & Paca Rodríguez mit „Bailar en hombre“ (Mo 22.04. - kleine Bühne)

Es zeigte sich abermals, dass beide Konzertsäle im tanzhaus prädestiniert sind, um eine unmittelbare wie intensive Wahrnehmung der gebotenen Flamencokunst zu ermöglichen.
Die gesehenenen vier verschiedenen Aufführungen mit den tänzerischen Protagonisten Ana Morales, José Gálan und Lola Lopéz, María Moreno sowie Rocío Molina waren sehr gut besucht, begeisterten das Publikum und endeten mit minutenlangen stehenden Ovationen.

Wie vor einigen Jahren eingeführt, gab es nach den Konzerten - jeweils am zweiten Abend bei den Doppelkonzerten - wieder Publikumsgespräche mit den jeweiligen Künstlern. Die lockeren Gespräche mit eingebundenen kurzen Interviews der Hauptakteure moderierte Susanne Zellinger, ehemalige Chefredakteurin der Flamenco-Zeitschrift anda.

Mehr Infos, Eintrittskarten & Workshop-Anmeldungen gab es beim tanzhaus nrw .

Text: © BdB/23.04.19

Anmerkung: La Fragua -SchülerInnen bekamen 20% Nachlaß auf die Konzert-Eintrittspreise sowie auf die Workshopbeiträge.

Flamenco-Bühnenstück ÉPOCA – Dt. Uraufführung in La Fragua

Titelfoto zum Famenco-Bühnenstück Época von/mit den Flamenco-Tänzerinnen Rosa Martínez & Simi / Colorkey-Foto by Boris de Bonn
Vergrößern per anklicken!

Am 17. Mai 2014 fand im Bonner Tanzstudio La Fragua für alle Flamenco- und Tanzbegeisterte eine sehr bewegende wie kreative Noche Flamenca statt.

Gegebener Anlass:

die deutsche Uraufführung des neuen Flamenco-Bühnenstücks ÉPOCA von Rosa Martínez › und Simi.

Synopse: Alles ist miteinander verwoben, ist in Bewegung, verändert und entwickelt sich. Das Neue wurzelt immer im Alten, was auch den Flamenco kennzeichnet.
In dem Bühnenstück Época führen die Tänzerinnen Rosa Martínez und Simi durch ein Jahrhundert der Flamenco-Kunst. Ausgehend von den letzten zwei Jahrzehnten des Goldenen Zeitalters Anfang des 20. Jahrhunderts, das die cafés cantantes und hervorragende Künstler hervorbrachte, führt das Stück über die jazzig, bunte Welt der 70er Jahre hinein in die heutige Zeit. Das Bühnenwerk stellt unterschiedliche Interpretationsformen des Flamenco dar, zeigt anschaulich Verbindungen und Entwicklungen dieser Kunstform auf. Época ist facettenreich, verknüpt spannend und unterhaltsam Tradition mit Moderne, ist eine Hommage auf den Flamenco.

ÉPOCA: Ein bilderreiches Bühnenwerk für alle Tanzbegeisterte. Eine Zeitreise durch drei bewegte und prägende Epochen des Flamenco.

Resümee des Premiereabends: Stürmischer Applaus und viel Lob im Nachhinein von den Zuschauern des ideenreichen sowie anspruchsvollen Programms. In über 70 Minuten Aufführung zeigten die beiden Protagonisten Rosa Martínez und Simi an diesem Abend ein komplexes Programm mit viel tänzerischem Vermögen, großartiger Bühnenpräsenz und mit zahlreichen Requisiten sowie einigem technischem Aufwand für die Inszenierung.

Link-Tipps:  • Fotos zur ÉPOCA-Uraufführung ›
 • Video-Trailer zu ÉPOCA ›

Tanzwettbewerb: 23. Duisburger Tanztage mit Tanzstudio La Fragua

Erfolg auf ganzer Linie für Ibérico, Chicas Flamencas, Rosa Martínez und Simi!

Beim Tanzwettwerb der 23. Duisburger Tanztage (01.03.–25.03.2012) waren die Teilnehmer des Tanzstudio La Fragua gleich mehrfach erfolgreich und wurden mit Preisen geehrt:

Die Flamenco & Flokloregruppe Ibérico erreichte mit einem Guajira-Tanz mit Abanico (Fächer) den 1. Platz und wurde zu den Siegern der Sparte „Oriental & Folklore“ erklärt.

Die Chicas Flamencas, die sich in der Vorrunde gleich für das Finale qualifizierten, belegten mit einer Cantiñas (Alegrías), getanzt mit Bata de cola (Tanzkleidschleppe) den 2. Platz in der gleichen Sparte.

Beide Flamencogruppen setzen sich damit gegen 45 weitere Gruppen, die in dieser Sparte angetreten waren, mit ihren von Rosa Martínez kreierten Tanzchoreografien durch.
Nach 2009 ist dies der zweite Spartensieg einer Flamenco-Tanzgruppe des Tanzstudio La Fragua. Damals holten die Chicas Flamencas mit einer Farruca › gleich bei der ersten Wettbewerbsteilnahme den 1. Platz in der Sparte „Oriental & Folklore“.

Gekrönt wurde der Erfolg durch die beiden Dozenten vom Tanzstudio La Fragua: Rosa Martínez › und Simi ›. Die als Duo mit „Modern Flamenco/Bulerías“ angetretenen Flamenco-Profi-Tänzerinnen, belegten – neben dem Solotänzer Nils Freyer – den 1. Platz in der Kategorie „High Level“. Beiden Kontrahenten vergab die Jury erstmals in der Wettbewerbsgeschichte jeweils die Höchstpunktzahl (100%) und erklärte diese außerdem zu den Gesamtsiegern der Duisburger Tanztage 2012.
Bereits im Halbfinale der Erwachsenen erreichten die beiden Flamenco-Tänzerinnen mit 92% der Jurybewertung den Höchstwert des Abends. (Quelle: Duisburger Tanztage )

Link-Tipps:  • Videos von unseren Siegern bei den 23. Duisburger Tanztage ›
 • Pressestimmen zu den Gesamtsiegern 23. Duisburger Tanztage ›